Dodos Denkwerkstatt
Allgemein,  Food for Thought

Nachricht an mein 15-jähriges Ich

Nachricht an mich selbst – als Teenagerin

Liebe Theo!

Ich schreibe dir, weil ich jetzt schon einiges mehr an Lebenserfahrung habe als du und ich möchte, dass du dir ein paar Sachen gleich zu Herzen nimmst. Zuallererst: Du hast sehr viel richtig gemacht – auch jetzt schon, obwohl du noch gar nicht so alt bist. Du folgst deinem Herzen und deinem Instinkt – aber fast immer mit Hirn. Und du bleibst deinen Prinzipien immer treu. Trotzdem hörst du dir auch andere Meinungen an und kannst auch Fehler zugeben. Das ist gut so – mach damit weiter! Für dein weiteres Leben möchte ich dir trotzdem noch ein paar Tipps mitgeben. Vielleicht helfen sie später auch einmal deinen Schüler*innen (ja, du gibst immer noch Nachhilfe ;-)):

  1. Es werden richtig schwierige Zeiten auf dich zukommen. Umgib dich immer mit Menschen, die dir beim Wachsen helfen. Die auch für dich da sind, wenn es nicht toll läuft, die dich aufbauen, wenn es dir schlecht geht und denen etwas daran liegt, dass du nie aufgibst – ganz egal, wie groß die Hindernisse sind. Und denk auch daran, dass du auf sie hörst – auch wenn du manchmal glaubst, du weißt, wie es besser geht. (Denk aber auch daran, dass du nicht machen musst, was sie sagen. Hör dir ihre Meinung an und entscheide dann selbst, was am besten für dich ist. Aber das machst du ja eh schon.)
  2. Du kannst nicht jeden Kampf alleine ausfechten – weder die mit dir selbst noch die mit Anderen. Wenn du Hilfe brauchst, hol sie dir. Wenn du dich ausweinen möchtest, ruf deine Freund*innen an und tu es. Oder noch besser: Triff sie, wenn das möglich ist. Verkriech dich nicht, versteck dich nicht – sei mutig und stelle dich den Ungeheuern in deinem Leben.
  3. Du wirst draufkommen, dass Leute, die du anfangs nicht leiden konntest, ganz großartige Menschen sind. Gib ihnen eine Chance – sie haben es verdient. Manchmal sind die Dinge nicht, wie sie erscheinen. Vielleicht begründet sich deine Antipathie in einem Missverständnis. Du wirst aber auch draufkommen, dass Leute, die für dich sehr wichtig sind, vielleicht ganz anders waren als du es dir vorgestellt hast. Nimm dir deine Zeit, das zu verdauen. Dann schließ damit ab und geh deinen Weg.
  4. Bleib neugierig und offen. Wissen ist so ziemlich das einzige, das dir niemand mehr wegnehmen kann. Und du weißt nie, wofür dieses Wissen einmal gut sein wird. Mach auch Dinge, in denen du nicht gut bist, wenn sie dir Spaß machen. Und übrigens: Es gibt Menschen, die nicht nur eine Begabung haben, sondern sogar mehrere. Streck deine Fühler in alle Richtungen aus, so wie du es jetzt schon machst.
  5. Es ist okay, wenn deine Noten nicht ständig die besten sind. Das sagt nicht nur deine Familie – das IST so. Wichtiger ist: Häng dich rein. Dann hast du dir nichts vorzuwerfen. Man muss auch nicht in jedem Fach einen Einser haben. Manchmal ist ein hart erarbeiteter Vierer mehr wert als ein leicht verdienter Einser. Weil du Durchhaltevermögen und Resilienz bewiesen hast und du an der Erfahrung als Mensch gewachsen bist. (Übrigens: Sei öfter stolz auf dich – auch für Sachen, die du für selbstverständlich oder klein hältst!)
  6. Trau dich öfters, nein zu sagen. Selbstbewusstsein zu zeigen. Anzuecken, wenn es notwendig ist. Es ist okay, wenn dich nicht jede*r mag. Die richtigen Menschen werden dich trotzdem mögen – oder bestenfalls sogar dafür!
  7. Lass dir nichts gefallen: Egal, wie du aussiehst, was du tust oder mit wofür du dich interessierst – sei du selbst und lass dir von niemandem einreden, dass du jemand anderes sein sollst. Weder von Menschen, die du gar nicht kennst noch von Menschen, die dir nahe stehen. Lasse es nicht zu, dass dich jemand übervorteilt – nicht in der Arbeit, nicht in Freundschaften, nicht in Beziehungen. Lass es auch nicht zu, dass jemand mit dir schlecht umgeht – ganz besonders nicht du selbst!
  8. Nur wer fragt, dem wird geholfen. Sprich Probleme und Wünsche an – mit Selbstbewusstsein und Empathie. Frage nicht um eine Gehaltserhöhung (und warte nicht darauf, dass man sie dir anbietet!), sondern argumentiere, warum du der Meinung bist, dass du sie verdienst. Bewirb dich nicht für Jobs, sondern erkläre, warum sie genau DICH suchen. Du hast das Gefühl, dass in einer Freundschaft oder Beziehung etwas nicht rund läuft? Diskutiere Probleme mit deinen Freund*innen an. Sei empathisch, aber lass dir auch nichts aufzwingen. Und wenn alles richtig mies läuft, geh zu den Personen, denen du am meisten vertraust.
  9. Lass die Leute reden. Das ist übrigens mittlerweile sogar ein Lied von den Ärzten (ja, die gibt es auch noch immer und ja, sie sind immer noch so leiwand) – ein ziemlich gutes, wie ich finde. Wenn jemand über dich redet, mach dir Popcorn, lehn dich zurück und hab Spaß an den lustigen Geschichten. Die Ärzte empfehlen in ihrem Lied: „Bleib höflich und sag nichts – das ärgert sie am meisten.“ Stimmt absolut!
  10. Mach Sachen immer nur aus einem Grund: Überzeugung. Spoiler: Du wirst davon vermutlich keine Millionärin – jedenfalls bin ich noch keine. Aber darum geht es auch nicht. Es mag ein abgedroschener Satz sein, aber: Es gibt nur ein Leben und das ist verdammt kurz, wie du schon bald erfahren wirst. Daher: Verschwende deine Lebenszeit nicht an Halbherzigkeiten. Mach wofür du brennst. Hilf anderen. Schau aber auch auf dich selbst. (Gib aber auch nicht leichtfertig auf, nur weil du gerade das Gefühl hast, dass alles schwierig ist. Probleme sind da, um an ihnen zu wachsen, nicht um dich aus der Bahn zu schleudern!)

Du bist toll so wie du bist. Mach weiter so!

 

Alles Liebe

Deine (jetzt schon etwas ältere) Theo

Theo ist die Gründerin von Dodos Denkwerkstatt, studierte Publizistin, ehemalige Journalistin, Biologin und Hufflepuff. Ihre große Leidenschaft ist es, Menschen Freude am Lernen und Denken zu vermitteln.